Geschichte

Aus der Vereinsgeschichte des Turn- und Spielvereins Süderbrarup e.V.

Der TSV Süderbrarup wurde im Jahre 1920 auf Initiative des damaligen Volksschulleh­rers Claus Jeß gegründet. Erster Vorsitzender wurde bei Gründung des Vereins der Buchdrucker Rolf Appel, Süderbrarup. Er hatte dieses Amt von 1920 – 1926 inne. Der Volksschullehrer Claus Jeß war es, der schon bald erkannte, dass für den Sport – insbe­sondere für das Turnen – eine Turnhalle unerlässlich war. Mit großer Energie machte er die Bevölkerung Süderbrarups mit diesem Gedanken vertraut. Mit großer Energie und Überzeugungskraft setzte er sich für die Beschaffung der notwendigen Geldmittel ein, so dass 1925 mit dem Bau der ersten Turnhalle auf dem Marktplatz in Süderbrarup begon­nen werden konnte. Die feierliche Einweihung dieser Halle (Maße 10 x 18 m) erfolgte 1926. In diesem Jahre, 1926, wurde der Schulleiter Johannes Schümann neuer Vorsitzender und übergab im Jahre 1945 den Vorsitz an Hermann Bornholdt. Herr Bornholdt leitete die Vereinsgeschicke lediglich ein Jahr; denn der Gründer des TSV Süderbrarup, Claus Jeß, übernahm von 1946 bis 1950 den TSV-Vorsitz. Sein Nachfolger wurde von 1950 bis 1951 Eberhard Hübner. Er übergab den Vorsitz an den Konrektor Alex Hinz, der den Verein bis 1966 leitete. Sein Nachfolger wurde Siegfried Ernst, wie sein Vorgän­ger Konrektor der Süderbraruper Volksschule. Am 9. Juli 1971 übernahm Bernd Sell, Grüner Weg 15, den Vorsitz. 1981 hat Udo Bebenroth, im Hauptberuf Leiter der Kreis­sparkasse in der Bahnhofstraße, das Amt des 1. Vorsitzenden übernommen, danach folgte Friedrich Grefe bis zu Jahr 1997 und seitdem wird der Verein durch Frau Inge Weiß geführt.

In den ersten Jahren nach der Vereinsgründung einigte man sich auf die Vereinsfarben blau und gelb, die man bis zu den heutigen Tagen beibehalten hat. Es sind die Farben des Süderbraruper Gemeindewappens.

Einige Daten der Vereinsgeschichte des TSV Süderbrarup

Im Jahre 1949/1950 wurden an der Turnhalle auf dem Marktplatz an der Nordseite Toiletten angebaut.

Am 30. August 1953 wurde der Sportplatz (genannt Jahn-Platz) an der Kappelner Straße feierlich eingeweiht.

Im Jahre 1958 begann man auf dem Jahnplatz mit dem Bau eines Hauses für den Platz­wart. Dieses Haus hat gleichzeitig Umkleidekabinen für die Sportler. 1964 wurde der Turnhalle auf dem Marktplatz ein Geräteraum an der Ostseite der Halle zugefügt.

In den Jahren 1968/1969 baute die Gemeinde Süderbrarup auf dem Marktplatz eine zweite Turnhalle in den Maßen 12 x 25 m, die mit der ersten Halle baulich verbunden wurde. Dieser Turnhallenbau wurde nötig, denn die Mitgliederzahl des TSV Süder­brarup wuchs ständig.

Auf Initiative der Fußball-Abteilung des TSV Süderbrarup tat man am 26. Juni 1971 den ersten Spatenstich zu einer Flutlicht-Anlage auf dem Jahn-Platz. Am 24. August 1971 konnte bereits der erste Teil der Flutlicht-Anlage in Betrieb genommen werden, am 7. Oktober 1971 wurde die Gesamt-Flutlicht-Anlage den Sportlern übergeben. Am 27. Januar 1974 konnte dann auf dem Gelände des Schul- und Sportzentrums die neue Sporthalle in einer Größe von 27 x 45 m den Schulen und dem Sportverein Süder­brarup übergeben werden.

Auf Anregung des damaligen Vorsitzenden Bernd Sell wurde vom 17. bis 25. Juni 1972 erstmalig eine Sportwoche veranstaltet, die jährlich in den Sommermonaten durchge­führt wird.

Anlässlich der vierten Sportwoche im Jahre 1975 wurde die alte Turnhalle am Markt nach dem Namen ihres Gründers Claus Jeß in »Claus-Jeß-Halle« benannt. Am 3. September 1975 fusionierte der SV Wagersrott, in dem lediglich Tischtennis ge­spielt wurde, mit dem TSV Süderbrarup.

Während der fünften Sportwoche im Jahre 1976 konnte das l000ste Mitglied im TSV Süderbrarup begrüßt werden.

Im Februar 1975 wurde die Bevölkerung Süderbrarups von einem fürchterlichen Un­glück erschüttert. Über Kreta stürzte eine Bundeswehr-Transall-Maschine ab, in der sich auch 35 Soldaten aus der Süderbraruper »Thorsberg-Kaserne« befanden. Unter die­sen 35 tödlich verunglückten Soldaten befanden sich allein acht Mitglieder des TSV Sü­derbrarup.

Im Jahre 1980 wurde auf Initiative des damaligen Vorstandes ein Antrag an die Gemeinde Süderbrarup gestellt, das vorhandene Gebäude auf dem Jahnplatz zu vergrößern.

Die Planungen wurden in den kommenden Jahren intensiviert und Mitglieder des Vereins begannen mit dem Verkauf von symbolischen – Bausteinen- . Als am 20. August 1986 das neue Sport- und Jugendheim eingeweiht wurde, konnte der TSV mit Stolz vorweisen, 1/7 der Gesamtkosten (DM 431.000,00) durch Eigenleistung und Verkaufserlöse der Bausteine erbracht zu haben. An den Altbau mit 2 Umkleidekabinen und der darüber gelegenen Platzwartwohnung war ein Neubau entstanden, der im unteren Bereich weitere drei Umkleidekabinen, sanitäre Anlagen und einen grossen Aufenthalts- bzw. Schankraum beinhaltet. Im 1. Stock befindet sich ein Versammlungsraum, sowie die Wohnung für den Pächter des Schankraums.

 

Im Jahr 1995 konnte der TSV das 75-jährige Jubiläum feierlich begehen. Es fand auch wieder eine Sportwoche mit vielen sportlichen Aktivitäten statt, nachdem diese jährliche Aktion in den 80er Jahren eingeschlafen war.

Ein Höhepunkt bei diesem Jubiläum war sicherlich das Spiel der 1.Mannschaft gegen die Profis des Hamburger SV.

 

Nachdem der Verein in den 80er Jahren einen Mitgliederboom hatte (zeitweise 1050 Mitglieder) sind es jetzt zur Zeit ca. 950 Mitglieder.

Die Mitglieder über Ihren Sport aus in den beiden Claus-Jeß-Hallen, in der Halle im Schulzentrum, auf beiden Plätzen des Jahn-Platzes, im Schulstadion, im Freibad und auf den eigenen Tennisplätzen in der Westenstraße.

Mit einer kleinen Feier für die Mitglieder des Schul- und Jugendausschusses des Amtes Süderbrarup sowie Sportlehrkräften und Spartenleitern wird die neue Claus-Jeß-Halle nach eineinhalbjähriger Bauzeit  im September 2008 offiziell freigegeben.